Inhalt

Person

Dr. Christian Rauda

Email /rauda@graef.eu

Ausbildung

Dr. Christian Rauda studierte Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und schloss dort sein erstes juristisches Staatsexamen ab. Es folgte das zweite juristische Staatsexamen am Oberlandesgericht Koblenz. Anschließend promovierte er an der Universität Mainz zum Doktor der Rechtswissenschaften. Es folgten Tätigkeiten als Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Wirken

Die Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit Dr. Raudas liegt auf Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, IT-Recht sowie Rechtsfragen im Gamesbereich. Seit 2008 ist er Partner der Medienrechtskanzlei GRAEF Rechtsanwälte. Außerdem ist er als Justiziar des „Deutschen Internet Verbandes“ und der „International Game Developers Association (IGDA), Chapter Hamburg“ tätig.

Er ist Lehrbeauftragter der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Dozent an der Universität Hamburg, der Hamburg Media School, der Bucerius Law School Hamburg sowie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Zudem ist er Board-Mitglied des „Institute für Business Communication Research“, Oxford.

Werke

Veröffentlichungen u.a.:

Rauda, C. (2014): Rechtssichere Werbung, 2. Auflage. Freiburg: Haufe

Rauda, C. (2013): Recht der Computerspiele. München: C.H. Beck

Rauda, C., Proner, H.P., Proner, P.(2013): Pro & Contra – Handbuch des Debattierens, 2. Auflage. Heidenau: PD

Rauda, C. (2011): Rechtsgrundlagen des Kulturguts Computerspiel, in: Röckrath/Poser, Kultur & Recht, Loseblattsammlung, M 15.

Rauda, C. (2011): Anmerkung zu LG Berlin, Urteil v. 14.9.2010, Az 103 O 43/10 – Wettbewerbswidrige Werbe-Interstitials bei Browser-Spielen, in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Rechtsprechungsreport (GRUR-RR), 2011, S. 334–336.

Quelle /http://www.graef.eu/de/rechtsanwaelte/Dr._Christian_Rauda.php

Info ausblenden

Clips