Inhalt

Person

Michel Chion

Web /http://michelchion.com/, https://www.facebook.com/michel.chion, michelchion (Twitter)

Herkunft:
Michel Chion ist am 16. Januar 1947 in Creil (Frankreich) geboren.

Wirken:
Michel Chion ist ein französischer Komponist experimenteller Musik, Regisseur und Kritiker. Außerdem ist er Filmemacher, vor allem von Kurzfilmen und Videos, Toningenieur und Lehrer.
Momentan unterrichtet er an mehreren Institutionen in Frankreich und hält derzeit das Amt des Associate-Professor an der Universität Paris III: Sorbonne Nouvelle. Er verfasste über 30 Bücher in vielen Sprachen über Ton, konkrete Musik, romantische und moderne Musik und Sprache im Film. Für die Cahiers du Cinéma schrieb er über Bergman, Fellini, Tarkowskij und David Lynch. Insbesondere das Buch mit dem Titel „
L’audio-vision. Son et image au cinéma“, das ursprünglich 1990 in Frankreich veröffentlicht wurde, ist von den Kritikern als das definitive Buch über die Beziehungen zwischen Bild und Ton in Betracht gezogen worden.

Werke:

24 préludes à la vie (1989–91)
Crayonnés ferroviaires (1992)
Credo Mambo (1992)
Dix-sept minutes (2000)
L'été (1982)
Gloria (1994)
Hymne de l'enfant à son réveil (1997)
L'isle sonante (1998, 2005)
La machine à passer le temps (1972)
La Messe de terre (1996, 2003)
Nuit noire (1979–85)
On n'arrête pas le regret (1975)
Le prisonnier du son (1972–91)
Requiem (1973)
La Ronde (1982)
La roue (1972–85)
Sambas pour un jour de pluie (1985)
Sonate (1990)
Suite volatile (1984)
La Tentation de saint Antoine (1984)
Tu (1977, 96)

Quelle /http://michelchion.com

Info ausblenden

Clips